Aus Versehen vegan.

„Vegan spielerisch in den Alltag einbauen“

Einen Blogbeitrag zum Thema „vegan starten“zu schreiben ist entweder dumm oder mutig. Kommt natürlich ganz auf die Sichtweise des Einzelnen an.

Für sehr viele, so denke ich, sind diese Zeilen in die Kategorie „uninteressant“ oder „nicht zum Lebensstil passend“ einzuordnen, aber – und in mir steckt ein kleiner Optimist – bist Du auf meiner Seite, in der Rubrik „Vegan Guide“ – durch Zufall oder eigener Bestimmtheit – und nun sollst Du mir nicht auskommen, also folge Deinen Gedanken die Dich verführen wollen einfach weiterzulesen, denn „vielleicht schadet es ja nicht“, oder „mal sehen was die da so schreibt“.

Über das Thema Veganismus wie in meinem Vegan Guide geschrieben, gibt es die verschiedensten Meinungen, Studien und Erfahrungen. Bekehren möchte ich niemanden, aber von meinen Erfahrungen und den positiven Seiten die ich aus meiner pflanzlich vollwertigen Nahrung schöpfe, möchte ich andere teilhaben lassen und bestmöglich inspirieren. Momentan bin ich noch nicht soweit wissenschaftliche Studien zu zitieren und mit dem Zeigefinger bedeutend auf die negativen Folgen tierischen Konsums hinzuweisen (soviele Leser möchte ich jetzt am Anfang einfach nicht vergraulen) und ich für meinen Teil denke auch, dass manche Wege besonders ruhig und gelassen gegangen werden sollten.

So auch in diesem Bereich. Und hier. Auf meinem Blog.

Den Meisten ist bekannt, dass Fleisch nicht unbedingt „gesund“ ist, jedenfalls nehmen sich viele am 1.1. vor, ab diesem Zeitpunkt weniger davon zu essen. Eine Verwandte sagte mal, dass das alles Blödsinn ist was ich da mache (ja – wir reden immer noch „nur“ über die Tatsache, dass ich keine Tierprodukte esse!) und fügte im gleichen Satz hinzu, dass ihre Tochter auch sehr viel Gemüse isst und sich fast täglich einen Smoothie macht und auf die Ernährung achtet. #mirmanchmalamkopfkratz. Also irgendein Bewusstsein schlummert da wohl doch.

Manchmal braucht es einfach mehr davon und ich hoffe auf einbisschen Vertrauen darauf, dass den Menschen klar wird, dass einbisschen mehr „vegan – essen“ im Alltag nicht schaden kann, bzw. gut tut.

Um den Gesundheitsaspekt mal außen vor zu lassen, möchte ich gleich zu den süßen Seiten des Lebens kommen und kurz aufzeigen, wie schnell man „vegan“ in sein Leben einbauen kann, ohne „verzichten“ und nicht die Packung mit dem auffälligen „V“ darauf kaufen zu müssen – man könnte sich ja „falsch“ deklarieren und man möchte keinenfalls in einer Schublade stecken für die man noch nicht bereit ist.

Nachstehend ein paar Varianten die tierlos sind und es fast überall zu kaufen gibt – und Anstoß bietet mal lieber zu den Mannerschnitten zu greifen als den schokoüberzogenen Mignon-Schnitten; außerdem den Blick zu erweitern, dass es da draußen noch viel mehr von ihnen gibt, ohne in einen „teueren Biomarkt“ einkaufen  zu gehen und sich auf die Suche nach ihnen zu machen.

Nicht unbedingt gesund aber tier(leid)frei. Es sind überwiegend Naschereien. Also essbare Dinge, die ab und zu das Herz erwärmen können, der Seele guttun und ruhig mit einem guten Gewissen vernascht werden können.

#notsponsored – würde mir jedoch nichts ausmachen – 😉

PS: Natürlich gibt es weitaus mehr Produkte – ich denke das hier sind „gängige“ und in den Kommentaren könnt ihr gerne weitere auflisten 🙂

 

4 Kommentare zu „Aus Versehen vegan.

  1. O´ wie wahr – Süsses & Saures sollten ja nur gelegentlich genossen werden – da kann frau/mann schon einmal zu den herrlichen Kettley Chips greifen – daß erhitztes Kokosöl hiefür besser als alle anderen Ölen ist wohl schon bekannt 😉 – übrigens: statt „ver“- könnte es auch „um“- sehen heißen.

  2. Wow! Also dass Oreo‘s, Dr. Oetker und Rittersport vegan sind, hätte ich nicht gedacht 😳 Aber gut zu wissen, denn ich liebe auch alles was „versehentlich“ vegan ist 😉 Den Trend von Seitanschnitzen, veganer Extrawurst und co finde ich hingegen weniger prickelnd. Dann schon lieber mal eine einfache italienische Pasta Pomodoro die schlicht weg Tierfrei ist, ohne Hokus Pokus… Ich finde das übrigens ganz toll was du da machst! Weiter so 🤗

    1. Liebe Denise! Danke für dein liebes kommentar!! 😍 freut mich sehr!

      Ja, es gibt so viele tolle produkte!

      Da kann ich mir dir nur anschließen, ersatzprodukte find ich zwar aus tierleidsicht zwar eine nette alternative, aber da schlägt mein herz für den gesundheitlichen aspekt schon höher und wie du sagst – die einfachen dinge – 🙂 (die können so gut sein !) 🙂

Kommentar verfassen