Traditionen werden nicht erfunden.

Fashion what?

Ok, ich sagte ja schon zu Beginn des Blogs, dass das hier keinesfalls in Richtung „Fashion“ gehen wird, und ganz nach dem Motto „der Mensch plant, das Schicksal lacht“, wie auch schon in meinem Jahresrückblick Page 365. erwähnt, verfasse ich einen Blogpost genau in diese Richtung gehend.

Aber meine eigenen Worte wirken wie ein erhobener Finger: „Dieser Blog soll Platz haben, wofür immer er in einem Moment genutzt werden möchte“; „Guideline & Playground“. Und nun tobe ich mich eben auf Punkt 2 ein wenig aus und entweder es findet Anklang, oder eben nicht, dafür habe ich mir etwas von „der Seele“ geschrieben und Zeit mit etwas verbracht, dass ich in der Form vielleicht nie vorhatte und sogar eine kleine Spur „dagegeben“ war, jedoch war die Lust darauf groß genug, dass ich dem nachgegangen bin.

 

Authentisch sein

Es geht jetzt auch nicht mehr darum mich zu rechtfertigen, sondern aufzuzeigen, dass authentisch sein für mich, viel mehr damit etwas zu tun hat, Dinge zu tun die für einen manchmal nur -im Moment- stimmig sind und sie ganz einfach auszuprobieren, als über diese hinwegzusehen und der „Lust“ und dem Spaß nicht nachzugehen, begründet meist durch irgendwelche Ängste, oder eben dadurch, vor einigen Monaten einer anderen Meinung gewesen zu sein.

Take life by its flow, enjoy and see where it will leads you, instead of being stuck in a position in life, because 1 year ago you decided not to go in a certain way because of this, his, hers .. and anybody.

Es sind die besonderen Käufe und die Qualität die damit einhergehen kann, von denen ich schon in einem Blogpost Zwischen Louis Vuitton, Bescheidenheit & Glück. #Minimalismus Part I geschrieben habe.

Als ich eine der vielen Spaziergänge durch Bad Aussee machte, stoppte ich zum wiederholten Male vor dem Geschäft „Platzhirsch“. Die letzten Male hatte es Gott sei dank, immer zu, da hier am Land noch strikt die Mittagsruhe eingehalten wird, die ich überaus schätze und ich mir für zuhause gerne mitnehmen möchte.

Die Auslage wie jedes Mal stilsicher und die Stücke wirklich wunderschön!

Ich bin zwar nicht der typische Trachtenfan, aber so ein paar Stücke sprechen mich immer wieder an und bekennender Dirndl-Träger bin ich ja, wer mich kennt.

Vor einigen Monaten bin ich einer meinen neuen Leidenschaften, des Ausmistens nachgegangen und diesmal mussten ein paar meiner ungetragenen Dirndl dran glauben.

Mit der Zeit und den Anlässen haben sich ein paar angesammelt und dank der Qualität haben sie sich auch wirklich toll gehalten. Jedoch zu meinem sich immer wieder wechselten Stil, besonders die Farbwahl passte dann jedoch nicht mehr so ganz gut.

Ich war überhaupt nicht auf der Suche nach einem neuen, aber in der Auslage lachte mich ein wunderschönes Samtdirndl und eine tolle Langarm-bluse an.

Im Kopf kurz die Gründe für keinen Kauf der Bluse durchgegangen, stand ich auch auch schon im Geschäft – und sie passte.

Da ich zu dem Zeitpunkt schon zur Hälfte ausgezogen war, schaffte es das Dirndl plötzlich auch auf meinen Leib.

Mein Konto atmete auf als ich feststellte, dass es an mir nicht so toll wirkte wie gedacht, obwohl Farbe und Stoff schön waren und mich angesprochen haben.

 

   

Schon wieder gedanklich bei der Türe draußen – ich bin ja nicht mal auf der Suche – hing an mir ein Lodendirndl.

Verliebt, Maß abgesteckt und nun meins.

Nachdem ich am gleichen Abend (die ausgemisteten Dirndl waren auf willhaben.at eingestellt) eine Anfrage und Zusage bekam, wusste ich – es sollte sein.

3 Kommentare zu „Traditionen werden nicht erfunden.

Kommentar verfassen