Vegan Guide

vegan-certified-big  Über das Thema Veganismus, im Besonderen über die vegane Ernährung hört, sieht und liest man nicht nur sehr viel – man kommt daran kaum noch vorbei, besonders wenn man durch die Straßen geht und den Blick vom Smartphone für einen kurzen Augenblick erhebt.

Es ist zu einem regelrechtem Hype geworden, „trendy“ – vegan zu essen und es ist schon wieder so populär, dass es „aktivistisch“ wirkt und regelrecht Anlass gibt sich darüber lustig zu machen. Ja. Sich lustig darüber zu machen, dass man sich tierlos ernährt. Die Welt läuft verkehrt.

Ich schwimme mit der veganen Welle mit und bin, ganz unaktivistisch und derweil noch ohne Birkenstock, sehr stolz darauf.

Ich gebe zu, eine zeitlang auch dem Fitnesshype und dem „clean eating“ – Trend verfallen zu sein, meine 75g Pute und dem lächerlich wenig Gemüse in einem Fitness & Fooddiary täglich Notizplatz gegeben zu haben – Früchte hab‘ ich dann natürlich nicht gegessen, weil … naja – Fruchtzucker; aber im Endeffekt zurecht unglücklich und auch ziemlich erfolglos im Hinblick auf Gesundheit und Abnehmen.

Mittlerweile- nach über 3 Jahren 100% veganer Ernährung, bin ich an dem Punkt angelangt mich dafür nicht mehr rechtfertigen zu wollen. Wieso ich diesen Schritt gegangen bin und ob es nun der Tiere wegen oder einen gesundheitlichen Aspekt hatte – denn das hat erfahrungsgemäß leider einen wirklich großen Einfluss auf das Aufbringen von Verständnis des Gegenübers – um das ich niemals gebeten habe. Wie gesagt, war ich selbst einmal in einer ganz anderen Position – mit einem Lebensstil bei dem ich Veganern gegenüber kein Verständnis aufbringen konnte. Dass sich die Zeit in den letzten Jahren um fast 180° gewandelt hat und man sowohl mit dem neuen Angebot veganer Lebensmittel und wichtigen Informationen – besonders in Hinblick auf Gesundheit ausgestattet wird – und ich möchte hier eigentlich auch noch keinen Satz über die Massentierhaltung erwähnen- lässt mich doch grübeln, warum dieses Verständnis so sehr fehlt, den anderen nicht essen! zu lassen, ohne eine Diskussion zu starten.

Dass beim Essen wenigstens wieder mehr geredet wird, anstatt aufs Smartphone zu schauen ist wünschenswert, aber wenn ich mich dann für meine Pizza ohne Käse und Salamibelag rechtfertigen muss, wünsche ich mir doch innerlich das nervige Piepsen der Whatsapp-Nachricht der Ablenkung wegen.

In Bezug auf die vegane Ernährung hab‘ ich mir von Anfang an wenig aus den Meinungen Anderer gemacht- was in vielen anderen Dingen in meinem Leben leider nicht immer der Fall ist, um ehrlich zu sein, jedoch ging es um meine Gesundheit und an der hatte ich drastisch etwas zu ändern.

Natürlich nütze ich den Blog diese Ernährungsweise -pflanzlich vollwertig- zu vertreiben und den Lesern näher zu bringen, doch ich glaube auch, dass jeder Mensch Bereitschaft zeigen und in sich haben muss, bevor er diesen Weg geht. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – und nach einigen Jahrzehnten Milch, Joghurt, Käse, Schinken, Speck, Ei, Schnitzel und Vollmilchschokoladen -Verzehr, braucht es einen Knackpunkt diese Gewohnheit „aufzugeben“ möchte ich garnicht sagen – sie abzulegen und daraus schließlich zu schöpfen.

Dieser Knackpunkt liegt jedoch bei Jedem woanders, die Gründe,  Überlegungen und Entschlüsse fasst jeder für sich individuell und so braucht es für die einen mehr Zeit als für andere. Ich denke aber, dass es Wert ist sich mit dem Thema, egal in welcher Lebensphase man steckt, auseinander zu setzen und nicht auf eine Krankheit zu warten, die einen zwingt sich dem zu stellen. Die Umsetzung, die Intensität derselben und das Ausmaß ist wieder eine ganz eigene Geschichte.

Ich freue mich darauf Informationen zu bieten, die die vegane, pflanzlich vollwertige Ernährung mit den weiten, positiven Kreisen die sie ziehen kann, jedem der Lust hat, ein Stück näher zu bringen und die Vielfalt und den guten Geschmack kennen- und vielleicht lieben zu lernen.

In diesem Sinne … #govegan (ganz unaktivistisch 😉 )

piglet

Quellen Bilder: http://inperugia.com/food/vegan/ + https://meatyveganblog.wordpress.com/2013/12/13/making-the-connection-animals-are-friends-not-food-vegan-govegan-veganism-ahimsa/

Kommentar verfassen